© 2017 Silvia Studerus

http://www.silviastuderus.ch/files/gimgs/th-5_trichter1.jpg
http://www.silviastuderus.ch/files/gimgs/th-5_trichter3.jpg
http://www.silviastuderus.ch/files/gimgs/th-5_trichter2.jpg
http://www.silviastuderus.ch/files/gimgs/th-5_trichter6.jpg
http://www.silviastuderus.ch/files/gimgs/th-5_trichter5.jpg
http://www.silviastuderus.ch/files/gimgs/th-5_trichterskizze.jpg

Trichter
 
Holz, Vlies
ca. 4 x 4 x 3 m
2012

Statische Beratung: Daniel Herz 
Aufbauunterstützung: Damian Luchsinger, Kevin Luchsinger
 
Raumbezogen auf Filter 4, Reservoirstrasse, Basel
Ausstellung „landunter 01“, 5.5. - 2.6. 2012
 
Die Trichterform, die sich von der Decke bis knapp über den Sandboden erstreckt, weist eine Unterteilung des horizontalen Querschnitts in 4 Teile mit unterschiedlichen Radien auf. Die verschiedenen Radien richten sich nach den kardinalen Himmelsrichtungen Nord/Ost/Süd/West aus. Im Norden ist das Segment mit der grössten Ausdehnung, der Süden hat das schmälste Volumen. Die Ausdehnungsradien der Himmelsrichtungen wurden aus dem Erd-Medizinrad, dem Orientierungswerk der nordamerikanischen Indianer, ähnlich unserem astrologischen Tierkreis, abgeleitet.
Des weiteren geht die Form des Trichters von der Architektur der Filteranlage aus. Es ergeben sich so der maximale und der minimale Ausdehnungsradius aus den Gegebenheiten eines Raumsektors, der durch 4 quadratisch angeordnete Säulen begrenzt ist. Durch die asymmetrische Form entsteht Orientierung im symmetrischen, sich beliebig wiederhol- und erweiterbaren Raum der ehemaligen Wasserfilteranlage.