© 2017 Silvia Studerus

http://www.silviastuderus.ch/files/gimgs/th-17_FL10.jpg
http://www.silviastuderus.ch/files/gimgs/th-17_FL11.jpg
http://www.silviastuderus.ch/files/gimgs/th-17_FL12.jpg
http://www.silviastuderus.ch/files/gimgs/th-17_FL13.jpg
http://www.silviastuderus.ch/files/gimgs/th-17_FL14.jpg
http://www.silviastuderus.ch/files/gimgs/th-17_FL15.jpg
http://www.silviastuderus.ch/files/gimgs/th-17_FL16.jpg
http://www.silviastuderus.ch/files/gimgs/th-17_FL17.jpg
http://www.silviastuderus.ch/files/gimgs/th-17_FL18.jpg
http://www.silviastuderus.ch/files/gimgs/th-17_FL19.jpg
http://www.silviastuderus.ch/files/gimgs/th-17_FL20.jpg
http://www.silviastuderus.ch/files/gimgs/th-17_FL2.jpg
http://www.silviastuderus.ch/files/gimgs/th-17_FL1.jpg
http://www.silviastuderus.ch/files/gimgs/th-17_FL3.jpg
http://www.silviastuderus.ch/files/gimgs/th-17_FL7.jpg
http://www.silviastuderus.ch/files/gimgs/th-17_FL5.jpg
http://www.silviastuderus.ch/files/gimgs/th-17_FL6.jpg
http://www.silviastuderus.ch/files/gimgs/th-17_FL4.jpg
http://www.silviastuderus.ch/files/gimgs/th-17_FL8.jpg
http://www.silviastuderus.ch/files/gimgs/th-17_FL9.jpg
http://www.silviastuderus.ch/files/gimgs/th-17_gz1.jpg
http://www.silviastuderus.ch/files/gimgs/th-17_gz4.jpg

Flora et Labora
 
Bambus, Schnüre
Situationsspezifische Installation
Ca. 6 x 6 x 6 m
2013

1. Aufbau: August 2013 Villa Renata
2. Aufbau: September 2013 Diplomaustellung FHNW/HGK Messehalle Basel
3. Aufbau: Gartensaison 2014 Villa Renata

Statische Beratung: Daniel Herz 
Aufbauunterstützung: Damian Luchsinger und Daniel Herz
 
Das Gerüst aus Bambus und Schnüren wächst in den Raum. Es ist modular aufgebaut, erweiterbar, mobil und selbsttragend. Die funktionsentbundene Erscheinung ergibt sich aus pragmatischen und ästhetischen Entscheidungen. So erkennt man das Konstruktionsprinzip des Dreiecks, drei Ebenen sind angedeutet und die Konstruktion hat das Potenzial Nutzlast zu tragen.
Es werden keine zusätzlichen Gerüste, Leitern oder Krane zur Herstellung verwendet. Es wird nur mit dem vorhandenen Material gearbeitet und mit der natürlichen Grenze der Machbarkeit von 2-3 Menschen.
Die monotone repetative Arbeit erfordert körperliche Leistung und mentale Konzentration. Es entsteht einen konteplativer Zustand. Die Arbeit wird nur solange ausgeführt, wie sie Freude erzeugen kann.