© 2019 Silvia Studerus

ORGÅN TEMPEL / HYPER REALM

Die pyramidenförmige nomadische Installation Organ Tempel wird vom gleichnamigen Künstlerkollektiv und weiteren Gastkünstler*innen bespielt. Der Fokus liegt dabei auf interdisziplinären, interaktiven Zugangsweisen, die das Thema der Hyperkulturalität aktiv erforschen und erfahrbar machen. Protokol- le archaischer Riten werden durch High-Tech Materialien, elektroakustischer Live-Musik und einem 30.2 Vector Based Amplitude Panning 3D DIY Soundsystem mit Tanz und zeitgenössischen rituellen Handlungen in eine neue transdisziplinäre Kunst übersetzt. Durch die experimentellen und improvisierten Ebenen wird diese multimediale, immersive Klanginstallation zu einem lebendigen Hyperraum, ein „physisches Interface“, ein Verhandlungsfeld zu neuen Identitätsformen, jenseits von obsoleten, sich auflösenden kulturellen und historischen Unterscheidungen.

www.organtempel.space (coming soon...)
Soundcloud.com/organtempelmusik
www.instagram.com/organtempel/
kontakt: tribe@jaguaronthemoon.tribe / silvia_studerus@hotmail.com

ORGÅN TEMPEL @ KETTENREAKTION
10.8.-8.9.19 Campus Attisholz, Riedholz, Solothurn
www.kettenreaktion.jetzt
www.campus-attisholz.ch
fb

ORGÅN TEMPEL Kollektiv
Siblings of the Organ Tempel
2019
Bronze, Marmor
Die Masken wurden anlässlich der Kettenraktion im Attisholz hergestellt und werden als Requisiten für zukünftige Performances des Organ Tempels verwendet. Die hörbaren Stimmen der interaktiven Soundinstallation entspringen Kollektiv*as in den Räumen des Attisholz.

Organ Tempel Kollektivmitglieder (beteiligt an der Maskeninstallation):
Nemo Bleuer, Balint Liptay, Laura Lazura, Silvia Studerus, Georg Bleikolm, Levent Pinarci, Rahel Hedwig Meydam, Kishana Kinashi, Emilia Vee, Jonas Bischof,
Urs Arnold, Eszter Montvai, Milena Zora, Selina Stöckli (Zürich, Basel, Berlin) Guetsartist: Martin Oswaldo (Mexico), Christoph Schäfer (Zürich)

Eröffnungsperformance 16.8.19 19:00
?RGÅN TEMPEL Chry Sokoll, Rahel Hedwig Meydam, Kishana Kinashi
Zur Eröffnung wird das Ausstellungs-Areal mit einer rituellen Räucherung, Bewegungs- und Sound-Improvisationen begangen.